Friedemann Weise: Ein bisschen Friede

Friedemann Weise, Deutschlands ernsthaftester Musiker, meldet sich dieser Tage mit einem neuen, von Ekimas (Erdmöbel) produzierten Album zurück. „Ein bisschen Friede“, der zweite Longplayer des „geistigen Führers der Satiropopszene“, erscheint am 22. Oktober bei WortArt und enthält neben Stimmungsliedern, für die man selbst im ZDF-Fernsehgarten von der Bühne geprügelt würde, das wohl beste Cover von Lou Reeds „Walk on the Wild Side“, das jemals in deutscher Sprache aufgenommen wurde. Nebenbei rechnet der eloquente Kölner mit der Befindlichkeitslyrik deutscher Songwriter ab und zählt sämtliche Olivers seines gesamten Bekanntenkreises auf. Kurzum: Eine großartige Platte!

P.S. Meine positive Meinung zu „Ein bisschen Friede“ wurde in keinster – Achtung, Wortspiel! – Weise von dem Kirschweingummi beeinflusst, das dem Promo-Exemplar beilag.

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s