Me And Cassity: Appearances

Für sein erstes Album mit Me And Cassity seit dem 2004 erschienenen „Between Wake And Sleep“ hat sich Dirk Darmstaedter nicht lumpen lassen und eine exzellente Band, bestehend aus Anne de Wolff, Calexico-Mann Martin Wenk, Ben Schadow, Lars Plogschties, Nikko Weidemann sowie den beiden Gastsängern Kristofer Aström und Therese Johansson, zusammengetrommelt. Dass bei so einer Häufung von Können und Erfahrung am Ende kein schlechtes Album herauskommen kann, versteht sich von selbst, aber wirklich vom Hocker vor Begeisterung reißt das manchmal etwas arg glatte und betuliche „Appearances“ (Tapete Records, 13. Januar) eben auch nicht. Mit Bläsern, Piano, Streichern und Mundharmonika (ein Relikt aus Dirk Darmstaedters Straßenmusiker-Zeit) anspruchsvoll arrangierter, distinguierter Songwriterpop ist das, der sich bestens zu einem prasselnden Kaminfeuer und einem schönen Rotwein macht.- 5/10

Tour – 11.2.12 Wolfsburg, Hallenbad / 18.2.12 Aachen, Raststätte / 22.2.12 Frankfurt, Das Bett / 23.2.12 Köln, Blue Shell / 24.2.12 Hamburg, Knust / 25.2.12 Sylt, „Kulturhaus Sylt“ im Friesensaal / 26.2.12 Berlin, Crystal Club / 27.2.12 Hannover, Sing Sing / 29.2.12 Kiel, Metro Kino / 2.3.12 Bonn, Mausefalle / 3.3.12 Darmstadt, Künstlerkeller / 4.3.12 Saarbrücken, Sparte 4.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s