Hard times come again no more.

Foto: Craig Kief

Foto: Craig Kief

Sam Beam alias Iron & Wine ist nach wie vor einer meiner Lieblingsmusiker. Einerseits, weil der Amerikaner ein ganz besonders sanftmütiger und zurückhaltender Zeitgenosse ist, andererseits natürlich auch, weil viele seiner Lieder (ganz besonders „Each Coming Night“, „The Trapeze Swinger“, „He Lays in the Reins“, „Naked As We Came“, „Sodom, South Georgia“, „Passing Afternoon“) zu meinen absoluten Favoriten gehören. In den letzten Jahren allerdings hat sich Sam Beam musikalisch in eine Richtung entwickelt, die mir nicht mehr ganz so sehr zusagt: Die Freejazz-Anleihen auf seinem letzten Album „Kiss Each Other Clean“ gefielen mir nicht besonders gut und auch von den Live-Auftritten, die mit einer gigantischen Band bestritten wurden, hätte ich mir damals ein wenig mehr von der Intimität der früheren Tage gewünscht.

Dass sich an der damals neu eingeschlagenen Richtung in absehbarer Zeit etwas ändern wird, darf aber bezweifelt werden. Die ersten Hörproben der am 12. April erscheinenden neuen Platte „Ghost on Ghost“ (4AD) legen jedenfalls die Vermutung nahe, dass es nun noch experimenteller zugeht als jemals zuvor.

Das beim Rolling Stone zu hörende „Hard Times Come Again No More“ – eingespielt für die US-Fernsehserie „Copper“ – ist so gesehen ein doppelter Rückgriff auf alte Zeiten. Das Lied ist ein bereits Dutzende Male neu interpretiertes, im Jahr 1854 von Stephen Foster (eine Art Conor Oberst des mittleren 19. Jahrhunderts) geschriebenes Stück und die Iron & Wine-Version davon klingt fast so erhaben und berührend wie die Songs auf „Our Endless Numbered Days“.

Live: 5. Juli 2013 – Berlin, Admiralspalast

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s