Vier Ohren: Justin Currie

„Lower Reaches“, das dritte Solo-Album des Del Amitri-Frontmanns

Als Frontmann von Del Amitri hat Justin Currie viele Jahre lang den dreiminütigen Popsong perfektioniert. Mittlerweile geht es beim Schotten ein wenig gemächlicher zu und das Tempo auf den Solo-Alben ist ein wenig gedrosselter als früher – so auch auf „Lower Reaches“, dem aktuellen Werk. Wir haben mal reingehört:

1) Falsetto
Ch: Das erste Stichwort, das mir dazu einfällt, ist “Erwachsenenpop”.
Jn: Mir fällt ein “Herbst”. Also perfekt für das heutige Wetter mit sonnigen 30 Grad. Wacher werde ich davon nicht…

2) Every Song’s The Same
Ch: Das ist eine Anleitung, wie man einen guten Song schreibt. Gefällt mir!
Jn: Eine Theorie in der Praxis also.

3) Bend To My Will
Jn: Jetzt haben wir hier ein paar Country-Anleihen.
Ch: Irgendwie würde das recht gut auf den “Gilmore Girls”-Soundtrack passen. Darauf einen Kaffee bei Luke!

4) Priscilla
Ch: Nach dem Rock-Kracher des Albums nun eine Ballade mit Drumcomputer.
Jn: Da hätte er ja auch selbst Loops einspielen können…
Ch: …was live bestimmt auch passiert. So eine Loop-Station hat ja heute jeder. Den Song finde ich jetzt allerdings ein wenig langweilig.

5) I Hate Myself For Loving You
Jn: Ein typisches 90er-Jahre-Lied, das auch bei “Friends” laufen könnte. Wo wir es schon einmal von Serien haben.
Ch: Die meisten Songs klangen bisher allesamt recht ähnlich.
Jn: Ein wenig plätschert das Album auch vor sich hin.

6) On A Roll
Jn: Das Lied gefällt mir jetzt gar nicht. Das ist arg langweilig.
Ch: Jetzt wird’s doch ein klein wenig schwungvoller. Wenn man ganz genau hinhört.

7) Into A Pearl
Ch: Schon wieder ein Drumcomputer. Am Anfang hat mir das Album recht gut gefallen, aber mittlerweile ist es leider ein wenig seicht geworden.
Jn: Klingt ein wenig nach Peter Gabriel jetzt.

8) On My Conscience
Ch: Na, jetzt ist es doch gar nicht mehr seicht! Ein echter Country-Hit ist das, der sich auf jedem Rodeo gut machen würde.
Jn: “I’m gonna ride you to hell and back, yeah!”
Ch: Damit meint er bestimmt ein Pferd. Oder eventuell auch ein Motorrad.

9) Half Of Me
Ch: Irgendwie hat das letzte Stück ja gar nicht in die Reihe gepasst. Jetzt geht’s wieder so weiter wie bisher.
Jn: Das Lied eben wollte er scheinbar unbedingt mit auf dem Album haben.

10) Little Stars
Jn: Zum Abschluss noch einmal der Drumcomputer und die Erinnerung an Peter Gabriel.

Fazit
Ch: Ein paar Songs auf dem Album gefallen mir ziemlich gut, aber der Rest hat mich jetzt nicht unbedingt vom Hocker gerissen. Richtig schlecht fand ich allerdings auch nichts.
Jn: Nicht einmal diesen einen Country-Song?
Ch: Naja, den vielleicht schon ein wenig.
Jn: Meins ist das überhaupt nicht. Wobei da die Geschmäcker natürlich auch verschieden sind. Mir passiert da einfach zu wenig

===

  • „Lower Reaches“ ist am 16. August bei Endless Shipwreck erschienen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s