Song des Tages: Death Vessel

Noch zehn Tage bis zum Heiligen Abend – höchste Zeit also, ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen. Mit dem ebenso feierlichen wie verhuschten Death Vessel-Kunstgriff „Ilsa Drown“ (veredelt von einem Gastauftritt seines alten Freundes Jónsi) stellt sich Festtagslaune zum Glück auch ganz ohne olles Weihnachtslied-Gedudel ein.

Ende Februar veröffentlicht der aus Rhode Island stammende Joel Thibodeau, der unter dem Namen Death Vessel bereits zwei hervorragende Alben (zuletzt „Nothing Is Precious Enough For Us“ im Jahr 2008) herausgebracht hat, mit „Island Intervals“ (SubPop) endlich wieder eine neue LP. Aufgenommen wurden die acht Stücke darauf in Island, produziert wurde die Platte von Alex Somers in Reykjavik.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s