Neue Schallplatten (2)

Diesmal: Ein Häppchen von Nervous Nellie und Orchestrales von Einar Stray

Nervous NellieDie Schweden Nervous Nellie standen einst für melancholischen Folk-Pop mit herbstlichem Anstrich – unvergessen ist nach wie vor das wunderbare Video zum ebenso hervorragenden Song „Long As Can Be“ vom 2010 erschienenen Album „Why Dawn Is Called Mourning“. In der Zwischenzeit hat das doppelte Brüderpaar ordentlich an seinem Sound geschraubt und den knarrenden Holzboden weitgehend gegen die glattpolierte Tanzfläche getauscht. Nachzuhören gibt es die Neuausrichtung auf dem neuen Langspieler „Where The Nightmare Gets In“, der im Dezember in voller Länge und vorher in drei Häppchen veröffentlicht wird. Den Auftakt macht nun „Theta: Chapter One“, dessen drei Sücke wohl vor allem denjenigen gefallen dürften, die Arcade Fires Diso-Platte „Reflektor“ für den letzten Schrei gehalten haben. Immerhin: Mit dem geradlinigen „The Violence“ gibt es immerhin einen Song, der die alten Zeiten noch einmal halbwegs aufleben lässt.

Einar StrayDem immer noch sehr jungen Norweger Einar Stray, der vor knapp drei Jahren mit seinem hervorragenden Debüt „Chiaroscuro“ als Wunderkind gefeiert wurde, war letztens offenbar auch ein wenig nach Veränderung zu Mute. Offensichtlichste Neuerung beim zweiten Album ist aber wohl der Umstand, dass die – personell nur geringfügig umbesetzte – Band nun unter dem eher begrenzt einfallsreich wirkenden Namen Einar Stray Orchestra firmiert. Musikalisch gesehen unterscheidet sich „Politricks“ aber kaum von seinem Vorgänger und ist damit nicht zuletzt kaum weniger beeindruckend ausgefallen. Etwas runder und zugänglicher wirken die neuen Songs (von denen zumindest Eingeweihten unter anderem die immer noch sehr bewegende A-Capella-Nummer „For the Country“ schon eine Weile bekannt sein dürfte), der hervorragende Titelsong und das ebenso starke „Montreal“ verfügen sogar fast über Hitpotential. Ausladendes mit waghalsigen Tempowechseln und vertrackten Arrangements beherrscht Einar Stray natürlich nach wie vor – meisterhaft durchexerziert diesmal im knapp achteinhalbminütigen Eröffnungsstück „Honey“. Große Klasse!

Nervous Nellie: Where The Nightmare Gets In – Theta: Chapter One. WIFE, erscheint am 10. September.- Einar Stray Orchestra: Politricks. Sinnbus, erscheint am 12. September.

Einar Stray Orchestra auf Tour: 20.09.14 Hamburg – Reeperbahn Festival, 21.09.14 Köln – Studio 672, 22.09.14 Offenbach – Hafen 2, 23.09.14 (Ö) Wien – Chelsea, 26.09.14 Erfurt – Franz Mehlhose, 27.09.14 Hannover – Feinkostlampe, 29.09.14 Berlin – Privatclub, 30.09.14 Dresden – Societätstheater, 01.10.14 Erlangen – E-Werk, 02.10.14 Leipzig – UT Connewitz, 07.10.14 Münster – Gleis 22, 08.10.14 Stuttgart – Café Galao, 09.10.14 München – Muffatcafé, 10.10.14 (CH) Aarau – Kiff.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s