In eigener Sache

Frohe Weihnachten

Sleeping At Last

Seit Jahren schon spielt der in Chicago lebende Songschreiber und Komponist Ryan O’Neil alias Sleeping At Last in der Adventszeit einen beliebten Weihnachtsklassiker neu ein. Mittlerweile ist eine stattliche Sammlung an sehr geschmackvollen, wohltuend unkitschigen Liedern zusammengekommen, die jüngst um „O Come, O Come Emanuel“ erweitert wurde. Alle 14 Songs stehen bei Noistrade zum Download zur Verfügung. Entweder kostenfrei oder gegen eine Spende, die in vollem Umfang dem St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis, Tennessee — einer der weltweit führenden Einrichtungen bei der Erforschung von Krebserkrankungen bei Kindern — zugute kommt.


Mir bleibt nun eigentlich nur noch, Euch allen, liebe Leserinnen und Leser, ein schönes und friedliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben zu wünschen. Außerdem natürlich fürs neue Jahr nur das Allerbeste. Ein wenig habe ich es im zu Ende gehenden Jahr mit der regelmäßigen Aktualisierung dieses Blogs schleifen lassen — das wird sich aber demnächst wieder ändern. Versprochen!

Bestes,
Christoph

Advertisements

Frohe Weihnachten!

Wie schnell die Adventszeit doch immer vergeht: Gerade erst war der 1. Advent und in ein paar Tagen ist schon wieder alles vorbei. Jetzt gilt es also, schnell einen Weihnachtsbaum zu besorgen, Geschenke zu verpacken, ein paar Päckchen loszuschicken und sich noch ein wenig in Festtagsstimmung zu bringen.

Erfreulich gut klappt das übrigens mit dem kürzlich erschienenen, bei Bandcamp zu einem frei wählbaren Preis erhältlichen Weihnachtsalbum der famosen texanischen Band The Oh Hello’s.

Bleibt eigentlich nur noch, Euch allen Frohe Weihnachten zu wünschen. Genießt die Feiertage im Kreise Eurer Lieben, lasst Euch reich beschenken und denkt zwischendurch auch einmal an die Menschen, die es nicht ganz so gut haben.

Bis bald,
C.

Verschnaufpause

Entschuldigt, dass es hier zur Zeit so ruhig ist. Ein wenig bin ich immer noch mit den Nachwirkungen des Umzugs beschäftigt und ansonsten fordert der Sommer meine komplette Aufmerksamkeit – neue Radwege wollen schließlich erkundet und bisher unbekannte Eisdielen probiert werden…

Falls ich zwischendurch doch einmal zum Musikhören komme, höre ich entweder „Every Kingdom“ von Ben Howard rauf und runter oder erfreue mich an „Talon of the Hawk“ von den Front Bottoms. Letzteres ist bisher mein Sommeralbum des Jahres.

Ein Hinweis in eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser,

in den nächsten Tagen dürfte es hier ein wenig ruhiger werden, weil momentan Kistenpacken, Planen und Ausmisten wichtiger ist als Bloggen. Ich ziehe in gut anderthalb Wochen um und bis ich mich im neuen Zuhause (Achtung: Bild entspricht womöglich nicht ganz den Tatsachen) eingewöhnt habe, läuft alles auf Sparflamme. Dass es zwischendrin eventuell doch den ein oder anderen Beitrag geben könnte, mag ich aber nicht ausschließen. In einer Weile geht es dann wie gewohnt weiter…

Aktuellere Neuigkeiten findet Ihr stets bei Facebook und Twitter. Schaut einfach mal vorbei!

Bis dann,
C.

***

Im November schaut Passenger, der wohl mittlerweile in sämtlichen Ländern der Erde (außer in Nordkorea und im Iran vielleicht) die Hitparaden gestürmt hat, wieder einmal im deutschsprachigen Raum vorbei. Falls Ihr zu einem der Konzerte gehen möchtet, solltet Ihr fix im Vorverkauf zuschlagen, denn die Tickets dürften in Windeseile ausverkauft sein.

Termine:
05.11.13 Hamburg – Docks
07.11.13 Köln – E-Werk
08.11.13 Frankfurt – Gibson
10.11.13 Berlin – Astra
12.11.13 München – Tonhalle
14.11.13 (A) Wien – Gasometer
16.11.13 (CH) Zürich – Komplex 457

***

Apropos Chartstürmer: Mumford & Sons haben sich mit Elvis Costello zusammengetan und für ONE den Springsteen-Klassiker „The Ghost of Tom Joad“ und gleichzeitig „Do Re Mi“ von Woody Guthrie gecovert.

Ahoi kleiner Matrose…

Hallo zusammen,

ab morgen macht dieses Blog mal eine Woche Pause, weil ich fröhlich in der Weltgeschichte herumschippern werde. Zwar nicht auf einem Segelboot, aber womöglich werde ich tatsächlich einige Zeit am Wasser und vielleicht sogar auf einem Schiff verbringen. Aufregend!

Bis dann und ahoi,
Christoph

P.S. Der Song im Video ist auch auf Wolfgang Müllers neuer Akustik-Platte (sinnigerweise trägt sie den Namen „Ahoi“) enthalten, die sehr schön geworden ist. Am 24. Juni erscheint sie bei Rintintin Musik und kann heute schon unter anderem im Shop von TV Noir vorbestellt werden.