Honig

Subterranean Homesick Icelander

Dad Rocks! wandelt im Video zu seiner neuen Single auf den Spuren Bob Dylans

Nachdem Snævar Njall Albertsson alias Dad Rocks! mit „Body Mass Index“ vor einer Weile schon einen ersten Vorboten auf sein neues Album „Year of the Flesh“ (erscheint am 26. September bei Father Figure Records) losgeschickt hatte, legt er nun mit „Peers“ einen sehr schönen Song zum Thema Filesharing nach, an dessen Ende er gleich eine kleine „Gebrauchsanweisung“ dazu gestellt hat:

So share this song with everyone
It will not be frowned upon
As long as you build upon
Things we have undergone

Begleitend zum Song gibt es ein ebenso gelungenes Low-Budget-Video, für das sich der in Dänemark lebende Isländer von Bob Dylans Klassiker „Subterranean Homesick Blues“ inspirieren hat lassen.

Dad Rocks! gemeinsam mit Honig auf Tour: 30.09.14 Jena – Café Wagner, 01.10.14 Leipzig – Werk 2, 02.10.14 Dresden – Beatpol, 03.10.14 Berlin – Privatclub, 04.10.14 Husum – Speicher, 07.10.14 Stuttgart – 1210, 08.10.14 Frankfurt – Ponyhof, 09.10.14 Nürnberg – Club Stereo, 10.10.14 Freiburg – Waldsee, 11.10.14 Konstanz – Kulturladen.

Advertisements

Band des Tages: Dad Rocks!

Trotz Wolfspelz eigentlich lammfromm: Dad Rocks! (Foto: Peter B. Christensen)

Trotz Wolfspelz eigentlich lammfromm: Dad Rocks! (Foto: Peter B. Christensen)

Am 26. September meldet sich der in Dänemark lebende Isländer Snævar Njall Albertsson alias Dad Rocks! mit seinem neuen Album „Year of the Flesh“ (Father Figure Records) zurück – dem Vernehmen nach ist die Platte sehr persönlich und ernst ausgefallen, was aber nicht bedeutet, dass es ständig nur traurig zugeht:

Seriousness doesn’t always mean sadness, however, and there’s a stoic sense of hope running through the record; an embrace of „þetta reddast“, perhaps, a common Icelandic motto meaning „we’ll manage“.

Einen ersten Vorgeschmack auf das, was uns dann im Herbst erwartet, bietet der zum kostenlosen Download bereitstehende Song „Body Mass Index“.

Dad Rocks! im Herbst auf Tour (alle Termine zusammen mit Honig): 30.09. Jena – Café Wagner, 01.10. Leipzig – Werk 2, 02.10. Dresden – Beatpol, 03.10. Berlin – Privatclub, 04.10. Husum – Speicher, 07.10. Stuttgart – 1210, 08.10. Frankfurt – Ponyhof, 09.10. Nürnberg – Club Stereo, 10.10. Freiburg – Waldsee, 11.10. Konstanz – Kulturladen.

Honig: Neues Album im August

Waren fleißig wie die Bienchen: Honig. (Foto: Haldern Pop Recordings)

Waren fleißig wie die Bienchen: Honig. (Foto: Haldern Pop Recordings)

Gestern war die Nachricht bereits über allerlei Kanäle der sozialen Medien zu lesen, aber für den lobenswerten Fall, dass Ihr gänzlich ohne Facebook und Co. auskommt, hier noch einmal in aller Kürze: Honig veröffentlicht (bzw. Plural, denn mittlerweile handelt es sich ja um eine vollwertige Band) am 22. August den Nachfolger seines sehr schönen Debütalbums „Empty Orchestra“. Die Platte hört auf den grandiosen Namen „It’s Not a Hummingbird, It’s Your Father’s Ghost“, wurde in Reykjavik abgemischt, in London gemastert und verspricht laut Auskunft des Labels „Folk-Pop für die großen Bühnen“, der weder „Bombast noch Feinmechanik“ fürchtet. Eine Ahnung von dem, was das jetzt genau bedeuten soll, gibt das bereits jetzt zu hörende, sehr vielversprechende „Overboard“ (*):

Honig im Herbst auf Tour: 30.09. Jena – Café Wagner, 01.10. Leipzig – Werk 2, 02.10. Dresden – Beatpol, 03.10. Berlin – Privatclub, 04.10. Husum – Speicher, 07.10. Stuttgart – 1210, 08.10. Frankfurt – Ponyhof, 09.10. Nürnberg – Club Stereo, 10.10. Freiburg – Waldsee, 11.10. Konstanz – Kulturladen, 15.10. München – Ampere, 16.10. Köln – Gebäude 9, 17.10. Essen – Zeche Carl, 18.10. Münster – Gleis 22, 19.10. Hamburg – Knust.

===

(*) Hier gibts den Song zum kostenlosen Download.

Weihnachtliches: Town of Honey Rocks

Damit, dass die About Songs Christmas Tour scheinbar prinzipiell nicht bei mir in der Gegend Halt macht, habe ich mich in den letzten Jahren zähneknirschend abgefunden, denn zumindest bleibt auch diesmal ein hübsches, gemeinsames Weihnachtslied der an der adventlichen Konzertreise beteiligten Künstler – Town of Saints, Honig und Dad Rocks! – hängen.

Town of Honey Rocks wurde der kurzfristige Zusammenschluss getauft, dessen „Old Friend“ es zum kostenlosen Download gibt:

Honig: Burning Down Bookshops

Gefühlt poste ich hier jede Woche ein neues Live-Video von Honig. Und womit? Mit Recht! Der Düsseldorfer ist schließlich einer der fähigsten Songschreiber des Landes und die Version von „Burning Down Bookshops“ (*), die er gemeinsam mit seiner Band am Rande des Immergut Festivals für Berlin Sessions eingespielt hat, ist obendrein besonders schön ausgefallen.

Live:
26.07.13 Diepholz – Appletree Garden Festival
27.07.13 Reutlingen – Burning Eagle Festival
04.09.13 Hamburg – Stadtpark (mit Philipp Poisel)
22.09.13 Hamburg – Uebel & Gefährlich (Küchensessions Festival)
26.10.13 Nürnberg – Nürnberg.Pop
01.11.13 Düsseldorf – New Fall Festival

(*) Bitte nicht machen!

Honig bei den Cardinal Sessions


Offenbar hatten wir noch den lauthals beklagten „November im Frühsommer“, als Stefan Honig und seine Band am Rheinufer für die Cardinal Sessions die beiden Songs „In My Drunken Head“ und „Hometowns“ einspielten…

Tourdaten:
22.06.13 Duisburg – Traumzeit Festival
24.06.13 (A) Klagenfurt – Wörthsee Seebühne (Support für Philipp Poisel)
27.06.13 München – Tollwood Festival (Support für Philipp Poisel)
26.07.13 Diepholz – Appletree Garden Festival
27.07.13 Reutlingen – Burning Eagle Festival
30.08.13 Köln – Kirche St. Michael (+ Yasmine Tourist)
04.09.13 Hamburg – Stadtpark (Support für Philipp Poisel)
22.09.13 Hamburg – Uebel & Gefährlich (Küchensessions Festival)
26.10.13 Nürnberg – Nürnberg Pop

Unterwegs: Kim Janssen

Foto: Anneke Hymmen

Foto: Anneke Hymmen

Kim Janssen ist schon seit einer ganzen Weile einer meiner Lieblingsmusiker. Ich erinnere mich da an diverse großartige Konzerte mit The Black Atlantic (eines davon in Zürich an einem der schönsten Tage meines Lebens) und zusammen mit Rue Royale. Außerdem habe ich in den vergangenen zwei Jahren wohl höchstens eine Handvoll Platten ähnlich oft angehört wie „Ancient Crime“ und die vor einer Weile erschienene „Fortsetzung“ „The Lonely Mountains“. Kurz vor dem Auftakt seiner Deutschland-Tour war der Niederländer so nett, mir ein paar Fragen zum Unterwegssein zu beantworten:

Woher kommst Du?
Ich komme aus den Niederlanden, bin aber in Nepal, Thailand und Kambodscha aufgewachsen. Momentan lebe ich in Utrecht.

Was gefällt Dir an Deiner Heimatstadt besonders gut?
Das Stadtzentrum ist sehr alt und sehr schön und es gibt jede Menge tolle Orte, wo man Bier trinken und Bands sehen kann. Die Stadt ist vergleichsweise klein und es fühlt sich ein wenig so an wie ein Dorf, in dem jeder jeden kennt, aber trotzdem ist immer genug los. Es gibt eine pulsierende Künstlerszene, jede Menge Festivals und coole Städte wie Amsterdam und Rotterdam sind auch nicht weit weg.

Was vermisst Du, wenn Du auf Tour bist?
Ich bekomme normalerweise nicht so leicht Heimweh, aber meine Freunde vermisse ich trotzdem. Außerdem passieren oft schöne und/oder wichtige Dinge, während ich weg bin. Album Release Partys, Hochzeiten und solche Dinge.

Was ist das Aufregendste am Unterwegssein?
Ich glaube, der Umstand, jeden Abend in einer anderen Stadt zu sein und nicht genau zu wissen, was passieren wird oder wen man trifft. Natürlich wiederholen sich auf Tour viele Dinge immer wieder, aber mir wird auf Reisen so gut wie nie langweilig. Ich fühle mich sehr frei dabei, an einem Tag durch eine Kleinstadt in den Bergen Norditaliens zu schlendern und am nächsten Tag durch die Straßen Berlins.

In welchen Ländern hast Du bisher gespielt?
Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Belgien, Italien, Portugal, Estland, Lettland, Litauen, Slowenien, Polen, Dänemark, Schweden, England, Schottland, Wales, USA, Kanada, China.

In welchen Ländern möchtest Du gerne noch Konzerte geben?
Ich würde gerne einmal nach Japan reisen und durch Australien touren. Als ich sieben oder acht war, war ich mit meinen Eltern dort und das war der beste Urlaub meines Lebens.

Was machst Du zuerst, wenn Du wieder zu Hause bist?
Wäsche waschen (lacht). Und ich versuche, mich am ersten oder zweiten Abend nach meiner Rückkehr mit Freunden in der Stadt zu treffen. Ich habe manchmal einen leichten Post-Tour-Blues – kommt dann noch Jetlag dazu, macht es die Sache noch schlimmer – und es dauert seine Zeit, bis der wieder vorbei ist. Rauszugehen und etwas mit Freunden zu unternehmen ist da die beste Medizin.

Tourdaten:
02.05. Bremen – Güterbahnhof Halle 11
04.05. Köln – Motoki
05.05. Düsseldorf – Brause (+ Honig)
06.05. Mannheim – Nelson
08.05. Göttingen – Pools
09.05. Dresden – Blaue Fabrik
10.05. Hamburg – tba
11.05. Berlin – tba
12.05. Erfurt – Franz Mehlhose
13.05. Münster – Pension Schmidt

Honig: In My Drunken Head

Der März dürfte ein mehr als aufregender Monat werden für Honig, begibt sich der Düsseldorfer doch gemeinsam mit Jonas David auf eine Tournee durch China, was für westliche Musiker immer noch eine nicht alltägliche Herausforderung ist. Außerdem erscheint mit „In My Drunken Head“ am 8. März die nächste Singleauskopplung aus dem im vergangenen Jahr veröffentlichten Album „Empty Orchestra“ – Thorben Winkler hat dazu ein sehr stimmungsvolles Video mit einem Szenario, das ein wenig an Marlen Haushofers Roman „Die Wand“ erinnert, gedreht.

Im April ist Honig dann auch wieder in unseren Gefilden unterwegs, meist begleitet von der niederländisch-finnischen Band Town of Saints (#):

10.04.13 Essen – Zeche Carl #
11.04.13 Osnabrück – Popsalon Osnabrück
12.04.13 Hannover – Lux #
13.04.13 Husum – Husum Harbour
15.04.13 Berlin – BiNuu #
16.04.13 Dresden – Scheune #
17.04.13 Leipzig – Werk 2 #
18.04.13 Bremen – Tower #
19.04.13 Hamburg – Molotow #
20.04.13 Köln – Gebäude 9 #
21.04.13 Wiesbaden – Schlachthof #

Gutes für lau (4)

Heute: „Mellifluous Music“

Hello Piedpiper

Zwei Dinge, die uns im langsam zu Ende gehenden Jahr große Freude bereitet haben, waren die Lieder von Hello Piedpiper und die vielen feinen musikalischen Entdeckungen bei Noisetrade. Kurz vor Weihnachten haben sich der Kölner Songwriter und die Amerikaner zusammengetan und bieten mit „Mellifluous Music“ ein wunderbares, von Fabio Bacchet mit viel Geschmackssicherheit zusammengestelltes Album zum kostenlosen Download an.

Zugreifen lohnt sich, die Trackliste liest sich wie folgt:

Town of Saints – The Silent Sea
Halla Nordfjörd – The Bridge
Wool – The End
Hello Piedpiper – Who Told You So
Domingo – Careless Youth
Torben Stock – Heartbeat
Entertainment For The Braindead – Roadmovie
Jonas Zorn – Mr. Jansen
Nicolas Huart – Bête Aquatique
Maik Iser – Minerva Is Gone
Owls Of The Swamp – Watersong
Honig – The Morning Chorus